Mittwoch, 24. Mai 2017

Abgebrochen: Rock Kiss: Eine Nacht ist nicht genug von Nalini Singh


Rock Kiss: Eine Nacht ist nicht genug von Nalini Singh
Lyx, 410 Seiten

Klappentext

Als der attraktive Rockstar Zachary Fox Molly Webster nach einer Aftershow-Party in den Fahrstuhl zur Tiefgarage folgt, weiß sie, dass ihr Plan, ihn nur von Weitem zu begehren, fehlgeschlagen ist. Die schüchterne Bibliothekarin hatte geschworen, sich von allem fernzuhalten, was sie in die Medien bringen könnte. Doch Fox Stimme ist wie Whiskey und seine Küsse brennen wie Feuer auf ihrer Haut. Eine einzige Nacht - länger darf sie sich nicht in seinen grünen Augen verlieren. Doch sie hat nicht mit Fox Hartnäckigkeit gerehcnet, und ihm ist eine Nacht mit Molly auf keinen Fall genug.

Meine Meinung

Nachdem ich die Gestaltwandler Reihe von Nalini Singh nach nur einem Band nicht weiter verfolgt hatte, wollte ich der Autorin noch mal eine Chance geben, auch, da ich derzeit auf Romane im Musikbusiness stehe. Und da kam mir Rock Kiss gerade recht.
Mit dem Buch angefangen habe ich letzte Woche Mittwoch und sofort 99 Seiten gelesen während ich vor der Fahrschule auf meine Tochter warten musste. Heute, einen Mittwoch später, habe ich besagtes Buch auf Seite 281 abgebrochen :-( Genau 192 Seiten in 7 Tagen habe ich gelesen, ein Minusrekord wie ich ihn schon seit Jahren nicht mehr hatte.
Aber ich wollte doch das Buch und die Rock Kiss Reihe einfach mögen, alleine weil ich schon Band 2+3 auch im Regal stehen habe.
Leider, leider wurde daraus nichts und ich habe wahrlich alles versucht es zu beenden.

Am Anfang sieht Molly Fox auf einer Party und unterhält sich mit ihrer Schwester darüber, dass sie auf keinen Fall mit ihm anbandeln möchte. Hm, habe ich etwas verpasst? Etwa einen 1a Band in dem wir Molly und Fox kennenlernen? Wurden aus meinem Band etwa Seiten herausgerissen? Aber ich habe bereits Audrey Carlan gelesen und weiß über Begehren auf den ersten Blick, auch wenn ich es nicht mag und nur K. Bromberg in der Driven Reihe verziehen habe weil diese wirklich, wirklich gut war.
Aber zurück zu Molly und Fox der dieser, als sie die Party verlassen möchte um ihm zu entgehen, in den Fahrstuhl folgt. Ah ja! Kennen die beiden sich etwa doch?
Aber nein, natürlich nicht, beide scheinen nur das gleiche zu fühlen und verbringen eine Nacht miteinander der einige Nächte mehr folgen..........Ja..............
Recht schnell erfahren wir, weshalb Molly nicht ins Rampenlicht möchte, ein Grund, der absolut nachvollziehbar erscheint. Daher beschließt sie, dass sie und Fox nur so lange zusammen bleiben können, bis Fox seinen Zelte in Neuseeland abbricht und wieder in die USA zurück geht. Ein Monat bleibt ihnen.
Und diesen Monat verbringen die zwei eigentlich fast komplett im Bett. Außer den verkorksten Vergangenheiten der Beiden lernt man die Menschen Molly Webster und Zachary Fox fast nicht kennen. Etwas, das mir einfach fehlt.
Und natürlich beschließen sie nach diesem Monat, dass sie zusammen bleiben müssen, komme denn was da wolle.
Da fing es für mich dann letztendlich so richtig an.
Fox benimmt sich wie ein aggressives, trotziges Kind im Wechsel mit seinem zweiten Ich, dem Neandertaler. Bestimmt möchten die meisten Frauen einen Mann haben und keine warmduschende Lusche, keine Frage, aber was Fox sich teilweise leistet geht für mich gar nicht. Er will für Molly sorgen und hat das Sagen, er will Ganz oder gar nicht und sie muss alle Zelte abbrechen und ihr komplettes Leben aufgeben.........und kommt auch nur das kleinste Bisschen Gegenwehr, wird ihr von ihm vorgeworfen, dass er wisse, dass sie aufgrund ihrer Vergangenheit niemandem vertrauen kann. Ähm, HALLO! Schon mal etwas von der emanzipierten Frau gehört die ihr eigenes Leben leben und bestreiten kann? Nur zur Info, wir sind keine hirnlosen, unselbständigen Wesen.....außer vielleicht wir heißen Molly Webster und lassen uns spätestens wenn ein gewisses Geschlechtsteil (nach leichter Gewalt und Druck :-( ) ins Spiel kommt, wie eine hirnlose Puppe auf die Matratze drücken.
Nein, das war ganz und gar nichts für mich. Ist das wirklich das Frauenbild von Nalini Singh? Soll so eine wirkliche Frau sein? In der heutigen Zeit? Wir reden hier ja nicht von einem historischen Roman.

Ich werde sicherlich irgendwann Band 2 eine Chance geben wenn ich den ersten Teil verdaut habe (kann noch dauern). Jetzt bin ich froh, dass mich "Eine Nacht ist nicht genug" nicht in eine bleibende Leseflaute verfrachtet hat.

Wie findet ihr die Rock Kiss Reihe von Nalini Singh? Lohnt es sich dran zu bleiben? Wird es besser?
Ich würde mich über Eure Meinungen wirklich freuen.


Mittwoch, 17. Mai 2017

Black Rabbit Hall von Eve Chase



Black Rabbit Hall, Eve Chase
Blanvalet, 411 Seiten


Klappentext

Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Familie, langsamer vergehen als anderswo. Es passiert nicht viel. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen Amber und ihre drei Geschwister sich nun mehr denn je aufeinander verlassen.
Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls - und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus.

Meine Meinung

Eine ganze Weile schlummerte Black Rabbit Hall auf meiner Wunschliste, nun durfte ich es endlich lesen. Ja, auch wenn ich derzeit mehr Young/New Adult und Erotikromane lese, schleicht sich immer gerne mal ein Familienroman in meinen Lesestapel, die ich früher weitaus mehr gelesen habe.
Und um einen solchen handelt es sich bei Black Rabbit Hall, einen Familienroman auf zwei Zeitebenen.

Zunächst lernen wir Amber und ihre Familie im Jahr 1968 kennen, die in London leben und ebenfalls einen Landsitz besitzen, Black Rabbit Hall. Da ihre  lebenslustige Mutter Nancy das Haus liebt, verbringt die Familie sämtliche Ferien dort.
Im Sommer 1968 kommt es jedoch zu einer Tragödie, die die Familie komplett umkrempeln wird.

Und dann lernen wir Lorna und ihren Verlobten Jon kennen, die auf der Suche nach einer Location für ihre Hochzeit in Cornwall sind. Und bei dieser Suche hat Lorna sich in Black Rabbit Hall verliebt, welches zukünftig als Location für Festivitäten aller Art genutzt werden soll.
Lorna verliebt sich sofort in das Haus und möchte seine Geschichte ergründen, auch und besonders die, die die alte Mrs. Alton zu erzählen hat.

So beginnen die einzelnen Geschichten auf beiden Zeitebenen, welche sich nach und nach miteinander verflechten.
Wer allerdings Drama und Intrigen a la Dallas und Denver Clan erwartet (ja sorry, ich bin ein Kind der 80er :-) ), der ist auf Black Rabbit Hall eindeutig falsch. Zwar passieren einige tragische Dinge, doch diese werden von Eve Chase so leise und vorsichtig erzählt, dabei dann aber doch wieder so in die Familie einbindend, dass man als Leser immer das Gefühl haben kann, in die Geschichte gezogen zu werden.
Es fehlt allerdings auch der typische Wiederling in der Geschichte, auch wenn Mrs Alton sich dann und wann recht Mühe gibt dieser zu sein, aber auch bei ihr merkt man, dass ein Schicksal hinter der Person steckt, was sie eindeutig menschlich macht.
Und so sind alle Charaktere der Geschichte, menschlich und nachvollziehbar in ihren Handlungen.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn ich mir dann doch an manchen Stellen etwas mehr "Action" gewünscht hätte, so als kleiner Sturm dann und wann :-)
Ich habe wieder Lust auf Familiengeschichten bekommen und werde meinen SUB mal gründlich für die nächsten Wochen durchsuchen, was sich in diesem in dem Genre noch findet.

Black Rabbit Hall bekommt hier und heute von mir 4 von 5 Punkten für einen gelungenen Familienroman der leider etwas zu wenig Höhen und Tiefen hatte und bei dem mir das Ende dann auch etwas zu schnell ging, auch wenn alle Stränge aufgelöst wurden.

Sonntag, 14. Mai 2017

Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni


Der letzte erste Blick, Bianca Iosivoni
Lyx, 446 Seiten


Klappentext

Das Einzige was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz.

Meine Meinung

Schon lange schleiche ich um die Bücher von Bianca Iosivoni herum, nicht zuletzt weil Mona Kasten ihre Autorenkollegin so lobt.
Und jetzt hatte ich die Gelegenheit, von Bastei Lübbe ihre Young Adult Geschichte Der letzte erste Blick zugeschickt zu bekommen. Meine Erwartungen waren sehr hoch, mag ich doch auch den Schreibstil und die Ideen von Mona Kasten sehr gerne.
Zunächst fühlte ich mich allerdings ein wenig erschlagen von den 440 wirklich recht kleingedruckten Seiten, aber wenn eine Geschichte mich packt, dann kann sie ja eigentlich nicht lang genug sein, oder? Dann möchten wir Bücherverrückten ja im Regelfall nicht, dass sie endet :-)

Wir lernen Emery Lance kennen, die weit weg von ihrem Zuhause beginnt zu studieren. Der Start gestaltet sich allerdings etwas schwierig, da sie dank ausgebuchter Wohnheimzimmer zusammen mit Mason in eine Unterkunft verfrachtet wird, der ihr gleich beim ersten Zusammentreffen an den Hintern grapscht und dafür eine angebrochene Nase von Emery kassiert.
Sie beschließt jedoch schnell, sich von diesem Start nicht entmutigen zu lassen und beginnt ihr Studentenleben.
Schnell wird klar, dass sie nicht so ganz freiwillig so weit weg von Zuhause studiert und irgendetwas in ihrem letzten Highschooljahr passiert sein muss, dass dafür gesorgt hat, dass sie von ihren Mitschülern und den Menschen ihrer Stadt, größtenteils gemieden wurde.
Sie lernt schnell einige andere Studenten kennen, allesamt Freunde von Mason und beginnt langsam zu hoffen, dass sie vielleicht doch wieder Leute treffen kann, die es gut mit ihr meinen und mit denen sie ihre Zeit verbringen kann. Einer von ihnen ist Dylan Westbrook, der beste Freund von Mason, und einfach ein rundherum netter Kerl.
Jedoch hat natürlich auch Dylan so seine Probleme, vor allen Dingen Geldsorgen und eine ehemalige Nachbarin, die ihn aufgezogen hat und nun aufgrund von Demenz im Heim lebt und er sich um sie kümmert. Nebenbei schiebt er noch Nachtschichten in der Tierklinik, mag Sport und versucht irgendwie sein Studium auf die Reihe zu kriegen.
Schnell merkt Emery, dass sie sich zwar zu Dylan hingezogen fühlt, ihre Vergangenheit und das was ihr Ex-Freund getan hat, ihr im Weg stehen.

Emery, Dylan und die gesamte "Collegeclique" waren mir eigentlich von Anfang an recht sympathisch und ich bin gut in die Geschichte rein gekommen. Besonders auch die Späße und Streiche, mit denen Emery und Dylan sich gegenseitig duellieren, haben mir gut gefallen und waren Stellenweise, obwohl einige natürlich bekannt, durchaus witzig.
Und auch den Schreibstil von Bianca Iosivoni mochte ich wirklich gern so weit.
Allerdings hatte ich meine Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen, die mich leider so gar nicht fesseln konnte. Es gab so viele Ansatzpunkte die verarbeitet wurden und aus denen man eine Herz-Schmerz-Collegegeschichte hätte schreiben können, nur leider plätscherte die Story meistens nur vor sich hin und war Stellenweise für mich viel zu langatmig. Da hätte ich mir wirklich den Pep von Mona Kasten gewünscht, der mir bei ihrer Kollegin Bianca Iosivoni einfach fehlte.
Teilweise wurden auch zu viele Situationen in der Geschichte verarbeitet, die man hätte kürzen und einfach für den Leser spannender machen können. Ich glaube 100 Seiten weniger hätten der Geschichte durchaus gut getan. Allerdings habe ich natürlich auch schon Stimmen gehört, die die Geschichte so wie sie ist einfach nur perfekt fanden.
Ich habe in den letzten Jahren allerdings so viel New Adult gelesen und fast alle Autorinnen in diesem Genre wenigstens versucht, dass ich vielleicht ein wenig überkritisch bin. Oder einfach nur einen anderen Geschmack habe :-)

Bianca Iosivoni werde ich allerdings nicht von meiner Liste "entlassen" und den zweiten Band "Der letzte erste Kuss" um Luke und Elle, auf jeden Fall auch lesen um mir ein umfassendes Bild machen zu können.

Für diesen ersten Band gebe ich 3,5 von 5 Punkten, da mir ein wenig der Pep fehlte und es streckenweise zu langatmig war.







Samstag, 13. Mai 2017

Die letzten Drei für den Mai

Hey, es reimt sich sogar :-)
Nachdem ich ja bei den letzten Neuzugängen sagte, dass der Mai mal wieder dezent eskalieren wird, kommen hier heute schon die letzten drei Bücher die in diesem Monat bei mir einziehen :-) Und ja, ich werde stark sein. Denn so gerne ich neue Bücher kaufe, so ganz habe ich den Anspruch an mich noch nicht verloren, meinen SUB auch mal zu lesen.
Daher werde ich mich mal wieder ein wenig zügeln.

Von einer Bloggerkollegin bekam ich gegen eine Rezi dieses Buch das schon seit seinem Erscheinen auf meiner Wunschliste stand. manchmal lese ich gerne Familiengeschichten die auf zwei Zeitebenen spielen.


Die Rede ist von Black Rabbit Hall von Eva Chase, erschienen 2015 bei Blanvalet.

Klappentext

Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Famile, langsamer vergehen als anderswo. Es passiert nicht viel. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen Amber und ihre drei Geschwister sich nun mehr denn je aufeinander verlassen.
Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls - und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus.

Und dann hatten sie heute beim Einkaufen im Rewe wieder einige neue Mängelexemplare aufgefahren, was mich innerlich jubeln ließ und bei meiner Tochter ein Augenrollen provozierte. Aber da musste sie durch, schließlich lebt sie schon seit Jahren mit einer Büchersüchtigen zusammen.
Da ich die meisten schon von früheren Einkäufen kannte, sind nur zwei neue Bücher in unsere Bibliothek eingezogen.


Dieses Buch verfolgt mich schon lange und jetzt habe ich endlich zugeschlagen: Department 19, Die Mission von Will Hill, ein Lübbe Thriller

Klappentext

Ein Hüne namens Frankenstein verschleppt den nichts ahnenden Jamie an den geheimsten Ort Großbritanniens: das Department 19, verantwortlich für die Bekämpfung des Übernatürlichen. Gegründet vor über einem Jahrhundert von niemand Geringerem als Abraham Van Helsing, dem Bezwinger von Dracula. Mit der Hilfe des Departments muss Jamie seine Mutter vor einem grauenhaften Vampir retten - während etwas viel Älteres sich regt, das selbst das Department 19 nicht bezwingen kann.

Und dann probiere ich doch noch eine Reihe von der ich mich bislang ferngehalten habe weil ich der Erotikromane etwas überdrüssig bin. Wenn ich es aber im Laden quasi aufgezwungen bekomme, dann nehme ich es auch mit :-) .


Hardwired: verführt von Meredith Wild

Klappentext:

Erica Hathaway ist tough und klug. Sie musste früh lernen, was es bedeutet, auf eigenen Beinen zu stehen. Als sie für ihr Internet-Startup einen Investor sucht, trifft sie auf Blake Landon. Blake ist sexy, mächtig und geheimnisvoll - und er schmettert ihre aufwändig vorbereitete Präsentation, ohne mit der Wimper zu zucken, als uninteressant ab. Erica ist außer sich vor Wut. Und doch fühlt sie sich auf magische Weise zu Blake hingezogen. Je mehr Erica über den Self-Made-Milliardär erfährt, desto deutlicher wird, dass er gute Gründe für seine Entscheidung hatte. Und obwohl sie spürt, dass sie besser die Finger von Blake lassen sollte, gibt sie sich ihrem Verlangen hin.

Als nächstes werde ich Black Rabbit Hall lesen, sobald ich wahrscheinlich morgen Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni beendet habe.

Und was ist bei Euch so eingezogen?