Mittwoch, 28. Dezember 2016

Love Letters to the Dead - Ava Dellaira


Love Letters to the Dead, Ava Dellaira
cbt Verlag, 407 Seiten

Klappentext:

Es beginnt mit einem Brief.
Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie einen Weg zurück ins Leben...

Meine Meinung:

Der Klappentext trifft den Inhalt des Buches sehr gut. Ein Roman, nur bestehend aus Briefen an verstorbene berühmte Persönlichkeiten.
Ich habe mich lange gesperrt dieses Buch zu lesen bzw. es stand immer auf meiner Wunschliste, ich hatte es jedoch nicht dringend nötig, es mir zu kaufen, egal wie begeistert die meisten Stimmen auch von ihm waren.
Jetzt hatte ich es mir zu Weihnachten gewünscht und auch von zwei lieben Menschen erhalten und sofort damit begonnen.
Und es hat etwas mit mir gemacht, ich weiß nur noch nicht wirklich was.
Nach der Hälfte des Buches hatte ich das Gefühl, ich wolle es abbrechen. Wieso weiß ich gar nicht. Dann habe ich ein paar wenige Seiten guergelesen und war dann plötzlich wieder drin in der Geschichte.
Ich kann auch gar nicht viel zu dem Buch sagen, außer:

Das Leben ist schön!
Wir müssen auf uns selber aufpassen und brauchen keine Beschützer!
Und vor allem brauchen wir keine kleinen Helferlein um das Leben zu meistern.
Punkt!

Danke Ava Dellaira!!!! 

Dienstag, 27. Dezember 2016

Lilith Parker 1 - Insel der Schatten, Janine Wilk


Lilith Parker 1 - Insel der Schatten, Janine Wilk
planet girl Verlag, 363 Seiten

Klappentext:

Nebelschwaden tasten sich durch die Gassen.
Schatten lauern hinter den Fenstern.
So gruselig hatte sich Lilith ihr neues Zuhause nicht vorgestellt. Das neugierige Skelett ist ja noch lustig, aber dann verfolgt sie eine bösartige Krähe und Werwölfe machen Jagd auf Lilith. Als sie dem Geheimnis der Insel auf den Grund gehen will, wird schnell klar: Liliths Schicksal ist eng mit dem der Insel verwoben.

Meine Meinung:

Als Liliths Vater, ein bekannter Atchäologe, zu einem Forschungsprojekt nach Burma gerufen wird, muss Lilith zu ihrer ihr unbekannten Tante Jo von London nach Bonesdale ziehen.
Nur wiederwillig steigt Lilith in den Zug und lernt auf ihrer Reise zur Insel St. Nephilis den gleichaltrigen Matt und dessen Mutter, eine Autorin von Horrorromanen kennen, die ebenfalls auf die Insel ziehen.
Schnell wird allen klar, dass auf der Insel nicht nur das ganze Jahr Halloween stattfindet, hier stimmt auch etwas anderes nicht.

Janine Wilk versteht es, ihre Leser sofort mit auf eine Reise zu nehmen. Eine Reise in die Vergangenheit, welche in Bonesdale offensichtlich herrscht, gibt es hier doch keine Autos und die Menschen benehmen sich eindeutig merkwürdig. Zumindest empfindet Lilith dies so, als sie ihre Tante Jo kennenlernt, die ältere Schwester ihres Vaters, die jedoch keinen Moment älter als 25 aussieht.

Lilith ist für ihre 12 Jahre sehr intelligent und wirkt teilweise scon etwas zu altklug für ihr Alter.  Sie ist jedoch sympathisch und findet sich schnell zurecht in der ewigen Halloween Welt, ist St. Nephilis bei den Touristen doch wegen dieser Attraktion bekannt. Die Insel die ständig Halloween feiert.
Doch Lilith merkt schnell, dass nicht alles nur Show ist, was sich auf der Horrorinsel abspielt, spätestens als sie ihre neue Freundin Emma kennenlernt und von einer Krähe angegriffen wird.
Janine Wilk erschafft eine fantastische Welt bei der man schnell nicht mehr merkt, was denn nun Real und was Halloween-Spektakel ist. Hier bewahrt Lilith auch immer einen recht kühlen Kopf, alles andere hätte mich als Leserin wahrscheinlich auch angenervt.
Bei der Geschichte um Lilith Parker handelt es sich um einen Jugend-Schauer-Roman, der immer nachvollziehbar bleibt und nicht zu sehr abhebt. Ich bin schon gespannt auf die nächsten 4 Bände, die ich mir nach und nach zulegen werde.

Montag, 26. Dezember 2016

Neuzugänge Dezember 2016

Oh ha, der Dezember war gar nicht gut für meinen SUB, gar nicht gut!
23 Bücher sind insgesamt bei mir eingezogen, dabei wollte ich mich diesen Monat schon etwas zurückhalten bei meinen Anschaffungen (hust).
Aber nun denn, man lebt nur einmal und ich freue mich über jeden Schatz der den Weg zu mir gefunden hat :-)


Zunächst habe ich mich wahnsinnig gefreut, dass ich den ersten Band der Lilith Parker Reihe von Janine Wilk, noch als Hardcover bekommen konnte. Mittlerweile gibt es diesen Band mit viel Glück noch als Taschenbuch oder Hörbuch, beides wollte ich jedoch nicht!
Tom von Toms wunderbare Welt hat so von Lilith Parker geschwärmt, ich musste die Bücher einfach haben. Und da ich diesen Monat so zugeschlagen habe, sind erst mal die beiden schwerer zu bekommenden Hardcover bei mir eingezogen:

Lilith Parker Band 1, Insel der Schatten, planet girl Verlag
Lilith Parker Band 2, Und der Kuss des Todes

Band 3-5 sind noch gut neu als Hardcover zu bekommen und ich werde sie mir nach und nach im Januar und Februar holen, da mir der erste Band sehr gut gefallen hat (zu diesem kommt morgen oder übermorgen auch noch eine Rezi).

Dann gab es den ersten Band der Magig Girls von Marliese Arold, Der verhängnisvolle Fluch, ars edition. Dieses Buch, das der erste Band von ich glaube mittlerweile 12 Bänden ist, habe ich auch bereits gelesen, weiß aber noch nicht wirklich, ob ich mir die Reihe zusammensammeln soll. Es war doch etwas zu kindlich für mich.

Und dann noch The Bone Season, Die Träumerin von Samantha Shannon, da Jessy Melody of Books irgendwann mal erwähnte, wie toll die Diologie doch wohl sein soll und man sie unbedingt gelesen haben muss. Da unser Lesegeschmack sich in Etwa deckt, musste ich mir den ersten Teil holen.


Dann sind bei mir eingezogen:

Die Schattenträumerin, ebenfall von Janine Wilk die die Lilith Parker Reihe geschrieben hat. Hier haben mir das Cover und der Klappentext gefallen und es war günstig = gekauft. Da bin ich ja so ein kleines Opfer :-)

Dann noch Angel Fall, Fürchtet Euch nicht von Susan EE, einfach weil ich mir habe sagen lassen, dass die Story wirklich, wirklich gut ist. Ich bin schon sehr gespannt.

Und zuletzt von diesem Foto der erste Band Septimus Heap von Angie Sage, Magyk.
Diese Reihe wollte ich ausprobieren, ärgere mich aber jetzt ein wenig, da man die Hardcover nicht mehr wirklich zu vernünftigen Preisen kaufen kann. Der Mischmasch ist mir eigentlich egal wenn ich eine Reihe mag, normalerweise passe ich da aber schon drauf auf wenn ich den ersten Band kaufe. Und hätte ich aufgepasst hier, dann hätte ich Magyk sofort als Taschenbuch gekauft. Gut, sei es drum, ich weiß ja noch gar nicht, ob mr die Story überhaupt gefällt :-)


Zu Weihnachten habe ich bekommen:

Love Letters to the Dead von Ava Dellaira, das Buch das ich aktuell auch lese. Ich bin jetzt auf Seite 100 etwa und komme gut durch. Ich weiß zwar noch nicht ob ich das Buch so überragend finde wie die meisten anderen, aber ich bin guter Ding :-)

Dann gab es zwei englische Bücher und zwar den fünften Teil der Throne of Glass Serie von Sarah J. Maas, Empire of Storms und ebenfalls von ihr ein zweiter Band, A Court of Mist and Fury. Hier mochte ich Teil 1 zwar nicht soooooo gerne, möchte aber irgendwann auch wissen wie es weitergeht.

Und zu guter Letzt Eversea, Ein einziger Moment von Natasha Boyd, von dem ich gar nicht mehr weiß, wie es irgedwann auf meinem Wunschzettel gelandet ist. Vom Klappentext her passt es aber ganz in mein Beuteschema :-)


Dann habe ich völlig spontan und ungeplant über das Schwarze Brett bei mir auf der Arbeit die ersten 6 Bände Harry Potter als Hardcover gekauft.
Ja, ich gebe es zu, ich habe Harry Potter nicht gelesen. Und ich weiß auch jetzt noch nicht, ob ich es sofort tun werde. Aber, ich habe gesehen wie teuer die Hardcover mittlerweile auf dem Marketplace von Amazon sind und musste sie für 18 € einfach mitnehmen.
Und ja, ich werde sie auf jeden Fall irgendwann lesen!

Und dann habt ihr ja mitbekommen, dass ich mir die gesamte Reihe um den Alchemisten Nicholas Flamel im Dezember zusammengesammelt habe.


Im Januar muss ich dann jetzt aber wirklich mal zurückstecken und meine ganzen Bücher auch endlich mal lesen, auch wenn ich jetzt in der letzten Dezemberwoche aufgrund meines Weihnachtsurlaubs ziemlich gut voran komme.
Aber ich bin ja nicht nur manische Leserin, sondern auch absolute Sammlerin und wenn mir ein Buch gefällt, dann muss ich es haben, jetzt und sofort :-)

In diesem Sinne, habt noch ein paar schöne Resttage im Dezember!

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Lockwood & Co, Das flammende Phantom - Jonathan Stroud

Lockwood & Co, Das flammende Phantom - Jonathan Stroud
cbj Verlag


Klappentext:


Im vierten Abenteuer um die Geisterjägeragentur Lockwood & Co. bekommen Anthony Lockwood und George es mit einem besonders schrecklichen Verbrechen zu tun. Die Spur hinter dessen dunklem Geheimnis führt sie mitten ins Herz der Londoner Gesellschaft. Um diesen Fall zu klären, müssen sie alle Kräfte mobilisieren und so bitten sie die in Geisterdingen hochbegabte Lucy, als Beraterin in die Agentur zurückzukehren. Doch die Freunde ahnen nicht, wie sehr diese Nachforschungen sie selbst in ihren beruflichen und persönlichen Grundfesten erschüttern werden und dass sie damit Kräfte auf den Plan rufen, die selbst sie nicht mehr kontrollieren können.


Meine Meinung:


Endlich ist er da, der von mir so sehnlich erwartete 4. Band der Reihe um Anthony Lockwood und seine Freunde.
Nachdem Lucy die Agentur verlassen hat, schlägt sie sich recht erfolgreich als freie Geisterjägerin durch, auch wenn sie ihre Freunde natürlich schon vermisst.
Noch weiß sie jedoch nicht, wie schnell sie diese wiedersehen wird, als sie in dunkle Machenschaften verwickelt wird.
Wie immer versteht es Jonathan Stroud wieder meisterhaft, mich als Leserin sofort in die Geschichte einzusaugen. Ich mag das leicht düstere Setting, sämtliche Protagonisten und sogar den wispernden Schädel, der mittlerweile so sehr zu Lucy und somit zur gesamten Truppe dazu gehört, dass es ohne ihn einfach nicht mehr geht (auch wenn Lucy das natürlich nicht wahrhaben mag :-) ).
Anders als in den Vorgängerbänden, wo es ja hauptsächlich rein um die jeweiligen Fälle ging, zeichnete es sich ja bereits im dritten Band so langsam an, dass es nun mehr in eine andere Richtung gehen würde. Und richtig, immer mehr und mehr steigen wir jetzt in das Innenleben der größten Londoner Geisterjäger Agenturen, Fittes und Rottwell, ein.
Aber natürlich kommen auch weiterhin die Geister und Phänomene die es zu vertreiben gilt nicht zu kurz. Mir gefällt diese neue Mischung sogar sehr gut, lernt man die wichtigsten Charaktere außer Lockwood, Lucy und George langsam besser kennen und bekommt einen größeren Einblick in die Machenschaften der Agenturen. Und auch unser alter Freund Kipps bekommt eine immer größere und sympathischere Rolle als dies früher der Fall war, als dieser die Arbeit von Lockwood und Co. noch torpedieren wollte.


Alles in Allem wieder eine mehr als gelungene Geschichte um die Londoner Geisterjäger und ihr Umfeld, spannend wie eh und je geschrieben. Allerdings diesmal auch mit dem bislang fiesesten Cliffhaenger, der mich Band 5 mehr als sonst entgegenfiebern lässt.

Sonntag, 18. Dezember 2016

Der unsterbliche Alchemyst - Michael Scott

Endlich gibt es mal wieder einen Beitrag von mir. Ich habe zwar die letzten Tage recht viel gelesen, aber entweder waren es zweite Bände, oder die Story konnte mich leider so wenig mitreißen, dass sie zwar keine schlechte Rezension verdient hat, mich aber so gar nicht packen konnte (Kennt ihr das auch?)

Heute geht es aber um den Start einer Reihe, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat.
Und zwar geht es um:


Der unsterbliche Alchemyst - Die Geheimnisse des Nicholas Flamel von Michael Scott
cbj Verlag, 389 Seiten

Klappentext:

Ich bin eine Legende. Der Tod hat keine Herrschaft über mich, Krankheit kann mich nicht anfechten. Im Jahre des Herrn 1330 wurde ich geboren, vor mehr als sechshundertundsiebzig Jahren. Ich war so vieles im Laufe der Zeit. Doch zuallererst war ich Alchemyst. Ich war DER Alchemyst. Ich bin der unsterbliche Nicholas Flamel.

Als die Zwillinge Josh und Sophie auf Nicholas Flamel stoßen, geraten sie in einen uralten Kampf mächtiger Wesen, der alles bedroht, was ihnen lieb ist, und der sie begreifen läßt, dass manche Legenden vor allem eins sind: wahr.

Meine Meinung:

Sara Bow hatte so oft in ihren Videos von der Reihe geschwärmt, aber ich wollte mich nie dran begeben. Wie es dann doch dazu kam, dass ich den ersten Band in Händen hielt (und dann auch schnell alle anderen noch besorgt habe), weiß ich nicht mehr so genau, ich wollte Neues ausprobieren und war gerade in Magielaune (oder bin es immernoch).
Jugendbücher, Abenteuer und Magie, derzeit genau das Richtige für mich.
Und alles das bietet der erste Band um die Zwillinge Josh und Sophie und den unsterblichen Alchemysten Nicholas Flamel.
Josh und Sophie sind ein ganz normales Zwillingspärchen, das sich in den Ferien ein paar Dollar dazuverdienen möchte. Sophie arbeitet daher in einem Cafe und ihr Bruder Josh im Buchladen gegenüber, der keinem anderen gehört als Nick Flemming alias Nicholas Flamel und seiner Frau Perenelle.
Die beiden hüten seit Jahren ein wertvolles Buch, den Codex, der ihnen ein unsterbliches Leben gewährt.
Leider ist Josh zu falschen Zeit am falschen Ort, als der dunkle Magier John Dee den Codex stielt und so das Leben der Zwillinge von jetzt auf gleich komplett auf den Kopf stellt. Nichts wird mehr so sein wie es mal war, denn Josh hat zwei Seiten aus dem Buch gerissen, welche Dee unbedingt haben möchte.

Im ersten Band der Serie lernen wir die Protagonisten langsam kennen und machen uns mit ihnen auf die Flucht von San Francisco zunächst innerhalb der USA, denn John Dee und einige magische Wesen, sind ihnen dicht auf den Fersen.
Was ich sehr gut fand ist die Tatsache, dass es sich bei den meisten Charaktären in diesem Buch um wahre Personen handelt, die man alle ergoogeln kann und so etwas über ihr Leben und Werk erfährt. Das macht die ganze Welt irgendwie vorstellbarer denn sie ist, typisch Fantasy, ziemlich fantastisch :-)

Die 389 Seiten lassen sich flüssig weglesen und machen Lust auf mehr, lenrt man die Protagonisten wie es für eine längere Reihe sicherlich üblich ist, natürlich noch nicht in Band 1 komplett kennen. Das muss warten und sich langsam aufbauen und ich weiß genau, ich bin dabei :-)
Alle anderen Bände der Reihe habe ich mir ebenfalls schon zusammengesammelt :-)


 

Montag, 5. Dezember 2016

Buchkauf TAG

Ich mag ja Tags auf Booktube ganz gerne (wenn ich mir auch am allerliebsten Neuzugänge und Unpackings ansehe :-) ) und so versuche ich nun, auch mal den einen oder anderen Tag hier auf den Blog zu holen.

Starten wir also sofort los mit dem Buchkauf Tag, einem meiner Lieblingsthemen, denn wenn ich ganz ehrlich bin, lese ich zwar unheimlich gerne, aber der Kuaf von Büchern gefällt mir glaube ich noch einen Tacken besser ;-)

1. Wo kaufst Du Deine Bücher?

Da ich alleinerziehend mit aufwendigem Job und einigen Tieren bin, muss ich ganz erhlich zugeben, dass mir für das shoppen in der Stadt leider einfach die Zeit fehlt, auch wenn ich noch so gerne in Buchhandlungen herumstöbere. Bin ich dann doch mal mit meiner Tochter in der Stadt unterwegs, dann steht ihr der Sinn zu allem, aber garantiert nicht danach mit ihrer Mutter Stunden in der Buchhandlung zu verbringen.
Daher bestelle ich neue Bücher unheimlich viel bei Amazon, aber auch Thalia.de und Weltbild, hauptsächlich jedoch bei Amazon.
Darüber hinaus nutze ich den Marketplace von Amazon sowie Medimops und Rebuy. Manchmal bestelle ich auch bei Arvelle.
Gar nicht vertreten bin ich bei Booklooker oder Tauschticket, wieso weiß ich auch nicht.

2. Welches Genre kaufst Du am meisten?

Liebesromane und New Adult. Zwar lese ich aktuell sehr viel Jugendfantasy, wenn ich mich jedoch entscheiden müsste und sehe was sich hauptsächlich in meinem Regal befindet, dann könnte ich es grob als Liebesromane beschreiben, egal aus welcher Kante sie kommen.

3. Kaufst Du eher E-Books, Taschenbücher oder gebundene Bücher?

E-Books kaufe ich gar nicht! Ich kann mich mit ihnen nicht anfreunden. Ich habe mir mal einen Kindle gekauft um die Novellas meiner Lieblingsbuchreihen lesen zu können, aber selbst das mache ich nicht mehr. Ich mag ihn nicht!
Am schönsten finde ich eindeutig Hardcover, kaufe sie diese allerdings meistens wenn ich alte günstige Reihen zusammensammel. Neue Bücher kaufe ich als Hardcover nur, wenn es sich wirklich um Bücher handelt, die ich jetzt und sofort lesen möchte.
Daher besitze ich hauptsächlich Taschenbücher.

4. Wie findest Du neue Buchkandidaten?

Hauptsächlich durch Booktube und die Neuvorstellungen auf Amazon. Um die Verlagskataloge durchzuforsten fehlt mir leider, leider auch die Zeit.

5. Nach welchen Kriterien entscheidest Du Dich für neues Lesematerial?

Klappentext. Wenn der mich anspricht, dann ist das Buch meist gekauft. Ich mag zwar schöne Cover, aber ich bin kein Coveropfer :-)

6. Wie viele Bücher kaufst Du im Schnitt pro Jahr?

Genau kann ich es nicht sagen, glaube aber, dass ich im Monat auf +/- 10 Bücher komme. Von daher sind es bestimmt 120 Bücher pro Jahr, eher mehr.

7. Was würde Dich dazu bringen, ein Buch sofort wieder aus der Hand zu legen?

In der Buchhandlung wenn der Klappentext mich nicht anspricht. Und wenn ich es angelesen habe dann wenn ich merke, dass es mir nicht gefallen wird.

8. Gibt es Bücher, die Du mehrmals in verschiedenen Editionen kaufen würdest?

Eher nein. Gaaaaaaaaanz wenige Bücher habe ich auf Deutsch und auf Englisch, aber das ist eher selten. Für mich kommt es auf den Inhalt an und daher habe ich selbst bei Lieblingsbüchern nicht den Drang, diese in drölfzig Ausgaben zu besitzen.

9. Lässt Du Dir gerne Bücher schenken, die Du Dir vorher nicht ausgesucht hast?

NEIN!!!!!! Finde ich ganz schlimm. Empfehlungen gerne, aber schenken ohne dass der Schenker weiß ob es mir gefällt, bitte nicht!!!! Dafür habe ich immer genug Bücher auf meinen unzähligen Wunschlisten, da wäre für jeden Schenker etwas dabei.

10. Gibt es Bücher, deren Kauf Du bereust?

Genau eines, "Weil wir uns lieben" von Colleen Hoover. Aber ich war ja gewarnt worden, dass es nur ein Zusammenschnitt der ersten beiden Bücher ist. Wenn ich es dennoch kaufe, muss ich mich nicht beschweren :-)

Sonntag, 4. Dezember 2016

Die Insel der besonderen Kinder - Graphic Novel






Die Insel der besonderen Kinder (Graphic Novel), Ransom Riggs, Cassandra Jean
Carlsen

Beschreibung (Klappentext der Buchausgabe):

Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Nicht so der Opa von Jacob - Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben. Und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Geschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es diesen besonderen Ort wirklich gibt. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und folgen ihm auf seiner Suche nach der Insel der besonderen Kinder.

Meine Meinung:

Das Comic wurde mir netterweise vom Carlsen Verlag im Rahmen deren "Blogger Willkommen" zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür nochmal, ich finde diese Aktion eine ganz tolle Idee. So fühlt man sich als Blogger beim Carlsen Verlag auch wirklich Willkommen!

Nun aber mal zum Buch ansich. Lange schon hatte ich überlegt, ob ich "Die Insel der besonderen Kinder" nicht lesen sollte und so kam mir das Comic gerade recht.
Was mir leider sofort aufgefallen ist war, dass mir der Zeichenstil ein wenig zu düster ist und mir nicht wirklich gefällt, auch wenn er natürlich absolut zu der Geschichte passte, die keine bunten Farben zuläßt. Dennoch wirkten die gezeichneten Figuren auf mich leider unsympathisch.
Ich habe vor nicht allzu langer Zeit "Pandemonium" als Graphic Novel gelesen, welches ebenfalls eine eher düstere Geschichte ist, die Zeichungen und Firguren waren jedoch  irgendwie "weicher" (Zeichner Stefano Raffaele).
Die Story ansich konnte ich nach einer guten Weile nachvollziehen, was wie ich glaube über einen Comic nicht wirklich darstellbar ist. Bereits vor der Hälfte wusste ich, dass ich die Geschichte auf jeden Fall noch ausführlich lesen möchte und mir den Roman auf jeden Fall kaufen werde.
Was mich auch teilweise sehr verwirrte waren die nicht angekündigten Zeitsprünge, zumindest habe ich sie so empfunden. Noch ist Jacob im Haus der Kinder und plötzlich sitzt er wieder zusammen mit seinem Vater ohne einen Hinweis darauf, dass er jetzt in der Zeit springen wollte.
Insgesamt konnte ich feststellen, dass ich wohl eher keine Comicleserin bin. Ich kann mir weitaus besser und mehr unter einer Story vorstellen, wenn der Autor diese in einem Buch umfassend umschreibt und sich eigene Bilder in meinem Kopf formen dürfen, die ich nicht beim lesen vorgegeben bekomme.
Dennoch werde ich garantiert nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen und sicher noch das eine oder andere Graphic Novel ausprobieren, vor allem da ich gesehen habe, dass es auch Twilight und Interviel mit einem Vampir in dieser Form gibt (ganz abgesehen von Bartimäus von Jonathan Stroud).

Ich werde weiterhin hier berichten wie ich mit Comics voran komme, da das eine oder andere gestern bereits in meinen Warenkorb gehüpft ist (zum Glück gab es diesen Monat Weihnachtsgeld :-) )

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Perfect Touch: Ungestüm von Jessica Clare


Perfect Touch: Ungestüm, Jessica Clare
Bastei Lübbe, 335 Seiten

Klappentext:
Marjorie Ivarsson fällt es nicht leicht, Männer kennenzulernen. Zum einen ist die schüchternde Blondine mit ihren 1,85 Meter größer als die meisten Menschen, zum anderen verbringt sie ihre Abende lieber damit, mit Rentnern Bingo zu spielen, anstatt auszugehen. Deshalb ist sie mit Mitte zwanzig auch noch immer Jungfrau. Doch mit ihrem ruhigen, eintönigen Leben ist es vorbei, als sie zu einer Hochzeit auf einer tropischen Insel eingeladen wird - und dort den Milliardär Robert Cannon trifft, der ihr den Boden unter den Füßen wegzieht....

Meine Meinung:
Vorweg: In einer Gruppe auf Facebook gab es die Tage das zynische Thema, dass es Zeit wird für Romane mit Milliardären und die naiven Jungfrauen die diese treffen.....und meine lapidare Antwort war, dass ich noch nicht gesättigt bin von den Milliardär-Romanen, da ich zu viel Realität in meinem Leben habe, Milliardäre und Sex dagegen weniger :-)
Und da musste ich an eine von meinen mittlerweile Autobuy Autorinnen denken, wenn ich leichte Kost lesen und entspannen möchte, Jessica Clare.
Nach der Perfect Passion Reihe kam nun der erste Band der neuen Milliardär Reihe namens Perfect Touch. Wie viele Teile sie beinhaltet weiß ich nicht, der zweite Band ist jedoch bereits erschienen und der dritte vorbestellbar.
Jetzt aber zurück zum eigentlichen Thema, dem Buch.
Nach den ersten Seiten hatte ich das Gefühl, ein Erstlingswerk von Jessica Clare in Händen zu halten. Das ist ja heute nicht mehr unüblich, dass nach erfolgreichen Reihen plötzlich die ersten Geschichten auf den Markt geworfen werden. So kam es mir jedenfalls anhand des Schreibstils und er Zeichnung der Charaktäre Marjorie und Rob vor. Schnell merkte ich jedoch, dass das gar nicht sein kann, da Marjorie zur Hochzeit von Bronte auf die tropische Insel geflogen ist, die wir bereits aus Perfect Passion kennen, ebenso wie die ebenfalls anwesenden Frauen Gretchen, Audrey und Co.
Ich weiß nicht, was mit ihr bei diesem Roman los war? Schreibt Jessica Clare normalerweise locker leicht und von sympathischen Protagonisten, so wurde ich diesmal weder mit der Story, noch mit Marjorie und Rob wirklich war. Marjorie ist angeblich das Mauerblümchen, die alte Frau die im Körper einer Mitzwanzigerin steckt, trägt jedoch nur Killer Highheels und geht sofort auf die plumpe Anmache von Rob ein, der mir noch weitaus unsympathischer war als die meisten anderen männlichen Protagonisten, von denen ich je gelesen habe. Ich konnte mir die ganze Zeit über nicht vorstellen, dass eine Frau wie Marjorie auf diese Vulgärsprache im normalen Umgang wirklich abfährt oder mehr noch, deren Höschen erst Recht zu beben beginnt wenn ein Rob Cannon sich benimmt wie ein Neandertaler auf Brautschau.
Ich konnte beide einfach nicht verstehen, und trotzdem war die Story wie ein Autounfall, ich musste einfach weiterlesen und wissen, was aus den beiden wird.
Nachdem Marji ihm jedoch verziehen hatte, dass er bezüglich seines Jobs nicht sehr offen ihr gegenüber war (ja, er hat recht, sie hätte ihn doch googlen können, selber schuld), habe ich dann allerdings nur noch quer gelesen, da mich die letzten Seiten nach einem Happy End im Regelfall nur nebenbei interessieren.
Ich hoffe, dass Band 2 wieder mit Charaktären aufweist, wie ich sie von Jessica Clare gewohnt bin, heiße Milliardäre und sympathische naive Jungfrauen ;-)

Ich gebe 2,5 von 5 Sternen