Sonntag, 30. April 2017

Darkmere Summer von Helen Maslin


Darkmere Summer, Helen Maslin
Chickenhouse, 389 Seiten

Klappentext

Der Plan war: Sommer, Sonne - und Leo. Schließlich hat Kate seine Einladung auf das alte Schloss nur angenommen, damit sie Zeit mit ihm verbringen kann. Doch seit sie und Leos Freunde in Darkmere sind, ist die Stimmung seltsam. Trotz der idyllischen Umgebung kommen die dunkelsten Seiten in ihnen zum Vorschein. Ist das Schloss wirklich verflucht? Kate fängt an zu recherchieren und stößt dabei auf das Tagebuch von Elinor. Ein Mädchen, das 1825 voller Hoffnung nach Darkmere kam. Und dort die Hölle auf Erden erlebt....

Meine Meinung

Das Buch hatte ich in den Neuzugängen der Youtuberin Glacyneyla gesehen und war vom Klappentext sofort angefixt. Ich stehe ja bekanntermaßen auf alte Schlösser und wenn diese dann noch leerstehen und eventuell verflucht sind, umso besser :-)
Eigentlich bin ich kein Horrorfan, aber manchmal, wenn der Klappentext stimmt, dann brauche ich auch mal solche Bücher.
Leider muss ich sofort sagen, dass ich maßlos enttäuscht wurde, da nie wirklich Spannung aufkommen wollte :-(
Leo und seine Freunde wollen den Sommer in dem von ihm geerbten und seit Jahren leerstehenden Schloss Darkmere verbringen, da Leo plant, dieses in eine Partylocation umzubauen. Schnell wird klar, dass alle sich in dem Haus nicht wirklich wohlfühlen, da das Schloss angeblich verflucht ist. Sämtliche männliche Erben der Familie St. Cloud sind unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen, kurz nachdem sie das Schloss geerbt hatten.
Und auch Kate merkt, dass Leo, den sie aus der Schule kennt und in den sie verliebt ist, ein anderer Mensch ist als er für sie schien.
Zeitgleich spielt das Buch auch im Jahr 1825, als die jungen  Elinor nach einem tragischen Unfall ihrer älteren Schwester den Schlossbesitzer St. Cloud an deren Stelle heiratet und mit diesem auf Darkmere zieht.

Das war es nun eigentlich auch mit der Story, denn beide Frauen versuchen lediglich in ihrer Zeit hinter das Geheimnis von Darkmere zu kommen. Dies tun sie dann allerdings mit viel Gerede und Erzähle aber ohne wirkliche Taten.
Auch gruselige Momente gibt es keine, es sei denn man gruselt sich vor unheimlichen Schritten, die aber lediglich Kate und ein weiterer von Leos Freunden hören.
Mit Horror oder auch nur leichtem Schauer, hat das ganze leider nur wenig zu tun. Elinor und Kate erzählen über ihre Zeit in Darkmere und das etwas über 300 Seiten lang. Gähn!
Zwischenzeitlich hatte ich mal die Hoffnung, dass es vielleicht doch noch ein wenig spannender wird zum Schluss hin, da ich das Buch ansonsten abgebrochen hätte, dies passierte leider jedoch nicht und selbst 50 Seiten vor Schluss war noch nicht wirklich etwas passiert.
Ihr könnt Euch sicher denken, dass auch die Auflösung ganz zum Schluss mich sehr unbefriedigt zurückließ.

Nein, das war leider so gar nichts und ich wüsste auch nicht welche Richtung ihr mögen solltet um Euch dieses Buch empfehlen zu können. Wahrscheinlich solltet ihr einfach nur ein Ersatzmittel zum Einschlafen suchen ;-)

Mit viel gutem Willen gebe ich noch 2 von 5 Sternen, da Helen Maslin es zwischendurch immer mal wieder schaffte, mit ihrem Schreibstil so was wie Hoffnung in mir zu schüren, auch wenn sie diese dann bitter enttäuscht hat.



Freitag, 28. April 2017

Rock my Body von Jamie Shaw


Rock my Body, Jamie Shaw
Blanvalet, 336 Seiten

Klappentext

Als Dee Dawson das erste Mal auf den sexy Gitarristen Joel der Band Teh Last ones to know trifft, weiß sie eines ganz genau: Auch ihn wird sie in kürzester Zeit um den Finger gewickelt haben! Schließlich konnte ihr noch nie ein Mann lange widerstehen. Aber in Joel hat sie ihr Gegenstück gefunden, denn auch er hat den Ruf, nichts anbrennen zu lassen. Zwischen ihnen sprühen sofort die Funken - in jeder Hinsicht, denn beide haben ihren ganz eigenen Kopf und klare Ansichten, was sie von festen Beziehungen halten. Und doch muss sich Dee bald eingestehen, dass sie mehr sein will, als nur Joels Affäre.

Meine Meinung

Oh mein Gott, ich Fangirle jetzt mal ein wenig (und das mit fast 46 Jahren *hust*).
Jamie Shaw hat es wirklich geschafft, sich bereits mit ihrem ersten Band der Rock my Reihe in mein Leserherz zu stehlen, was sie mit Band 2 nur noch gefestigt hat!
Diesmal geht es um Dee und Joel, die ja bereits im ersten Band eine sexuelle Beziehung miteinander begonnen haben.
Und genau hier knüpft Rock my Body an, als die Grenzen zwischen Dee und Joel immer mehr verwischen und aus dem anfänglichen Spiel langsam ernst zu werden scheint, besonders nachdem Dee krampfhaft versucht, Joel eifersüchtig zu machen.
Joel und Dee nehmen es beide mit der Treue und festen Beziehungen nicht so genau und daher ergänzen sie sich prächtig. Eine Kombination die ich als im Leben stehende Frau auch glaubwürdiger finde als das ewige "Unerfahrene junge Frau trifft den untreuen Womenizer der urplötzlich als er sie trifft der Familienmensch schlechthin wird, weil er sich das immer schon gewünscht hat, aber nie die Richtige gefunden", bla, sülz.......
Und so sind die beiden, die ihr Ding durchziehen und nach und nach feststellen, dass sie sich weitaus mehr bedeuten, als es den Anschein hat.
Und natürlich haben beide auch eine schwere Vergangenheit, welche nach und nach zum Tragen kommt.
Ein altbekanntes New Adult-Muster, wie ich finde jedoch neu verpackt in einen wirklich guten Schreibstil und Charaktere, die man einfach mögen muss.
Ich glaube ich mochte Adam noch einen Tacken lieber als Joel, aber Jamie Shaw schafft es eindeutig junge Männer zu kreieren, die sich fast jedes Mädchen mit Anfang 20 wünscht, besonders wenn die eine kleine Leidenschaft für Musiker hegt (was ich eindeutig schon immer getan habe ;-) ).

Und natürlich verlieren wir auch Rowan, Adam und die anderen Bandmitglieder nicht aus den Augen. Hier wird gerade schon auf den dritten Band um Shawn und Kit hingearbeitet, der im Juni erscheinen wird (und auf den ich mich schon übelst freue). Und auch Band 4 wird bereits im Juli erscheinen!

Jetzt aber zurück zu Band 2, der leider zwischendurch immer mal seine Längen hatte, auch wenn eindeutig mehr passiert und erzählt wird, als noch in Band 1. Vielleicht lag es aber auch daran, dass man natürlich die Schicksale von Dee und Joel so schon tausendfach in anderen Romanen gelesen hat, so man das Genre schon eine ganz Weile verfolgt.
Im Westen nichts neues und so leider auch hier. Aber dennoch macht Jamie Shaw diese Tatsache in meinen Augen durch ihre Charaktere und ihren schönen Schreibstil auf jeden Fall wieder wett.

Ich vergebe daher auch hier wieder 5 von 5 Punkten!

Samstag, 22. April 2017

Glück ist wenn man trotzdem liebt von Petra Hülsmann


Glück ist wenn man trotzdem liebt, Petra Hülsmann
Bastei Lübbe, 410 Seiten

Klappentext

Es gibt Dinge, die Isabelle absolut heilig sind: ihre Daily Soap. Ihre Arbeit in einem schönen Blumenladen. Und das tägliche Mittagessen im Restaurant gegenüber.
Überraschungen in Ihrem geregelten Leben kann sie gar nicht leiden. Doch dann wird "ihr" Restaurant von dem ambitionierten Koch Jens übernommen - und der weigert sich nicht nur, ihr Lieblingsgericht zuzubereiten, sondern sorgt auch sonst für Chaos in Isabelles wohlgeordneter Welt. Während sie alles wieder in ruhige Bahnen zu lenken versucht, ahnt sie aber schon bald, dass es vielleicht gerade die Überraschungen sind, die ihr Leben reicher machen.

Meine Meinung

Nach ewigen Zeiten las ich mal wieder ein Buch einer deutschen Autorin, das in Deutschland spielt. Früher habe ich sehr viel von Anne Hertz oder Britta Sabbag verschlungen, oder natürlich auch meiner absoluten Lieblingsautorin Adriana Popescu (die ich natürlich auch heute noch lese sobald ein neues Buch von ihr erscheint :-) ).

Isabelles Welt ist wohlgeordnet. Sie geht im Blumenladen ihrer Freundin Brigitte arbeiten, den sie später einmal übernehmen möchte, danach wäscht sie Mittwochs die Wäsche, geht Freitags zu ihren Bauch-Beine-Po Kurs, Dienstags ist schwimmen angesagt und sie pflegt das Grab ihres Vaters, besucht ihre Mutter, putzt ihre Wohnung und schaut regelmäßig die Daily Soap Liebe! Liebe! Liebe! Woche für Woche, jeden Tag das gleiche Programm.
Und bis vor Kurzem aß sie in jeder Mittagspause die Suppe des Tages von Mr. Lee, dem Inhaber des Restaurant von gegenüber, die auch an jedem Tag eine Nudelsuppe war.
Und mit dem Fehlen der Nudelsuppe fängt das Chaos an, Nichts ist mehr so wie es war und das behagt Isabelle so gar nicht. Das kann nur der Anfang vom Ende sein und das darf nicht passieren!
Leider nur spielt das Leben nach ganz anderen Regeln und das bekommt Isabelle hautnah zu spüren.
Den Anfang des Romans fand ich überaus witzig, wir lernen Isabelle und ihre heile Welt kennen, die plötzlich gar nicht mehr so heil ist wie sie immer schien.
Da ist jetzt Jens, der Inhaber des neuen Restaurants gegenüber und der sieht es gar nicht ein, das zu tun, was Isabelle von ihm möchte. Schlimmer noch, wenn sie bei ihm essen möchte, dann muss sie plötzlich Dinge probieren, die sie gar nicht mag. Mal spontan sein, aufgeschlossen!
Als dann auch noch Jens Schwester Merle auf der Bildfläche erscheint, ist das Chaos für Isabelle perfekt.
Während sie weiterhin versucht ihr Leben wieder zu dem zu machen was es war, bricht ein Stein nach dem anderen in ihrer Welt um.
Und eigentlich ist Isabelle tougher als man vermutet hätte.

Glück ist wenn man trotzdem liebt ist ein leichter Roman ohne viel Anspruch und Isabelles Marotten nicht so schlimm wie ich anfangs vermutet hatte :-) Im Kern ist sie gar nicht so festgefahren wie man anfangs meint und auch weitaus weniger nervig und rundherum eigentlich eine gute Freundin. Das merkt auch Jens ziemlich schnell und auch alle anderen schauen meist über ihre Angewohnheiten hinweg.
Es ist ein Buch darüber, mal etwas Neues zu wagen und aus seiner Routine auszubrechen. Und natürlich geht es auch um die Liebe.

Ich mochte alle Charaktere wirklich gerne, die ich der Reihe nach mir auch in meinem Leben vorstellen könnte, besonders den Hilfsbereiten Taxifahrer Knut oder die lebenslustige Merle.

Es war keine anspruchsvolle Lektüre, aber ich fühlte mich sehr gut unterhalten, auch wenn es sich für mein Empfinden stellenweise etwas zog von der Handlung her und 50 Seiten weniger dem Roman sicherlich gut getan hätte.
Der Stil von Petra Hülsmann kommt in meinen Augen nicht ganz an den von Britta Sabbag oder dem Geschwisterduo Anne Hertz heran, die in meinen Augen einen Tacken lustiger schreiben, aber ich lese sie gerne und werde mir ihre beiden anderen Bücher nun auch noch zulegen.

Gute Unterhaltung, die etwas mehr Pep noch hätte haben können an der einen oder anderen Stelle, mir aber sehr gut gefallen hat und daher 4 von 5 Sternen bekommt.

Sonntag, 16. April 2017

Between the Lines: Wilde Gefühle von Tammara Webber



Between the Lines: Wilde Gefühle, Tammara Webber
Mira Taschenbuch, 338 Seiten

Klappentext

Sie sind jung, sie sind wild, sie sind sex - ein Gruppe heißer Schauspieler:
Reid der heiße Bad Boy von Hollywood, der immer bekommt was er will.
Emma der Shootingstar, die sich nichts mehr wünscht, als ein normales Mädchen zu sein.
Graham der sensible Schauspieler, den ein Geheimnis umgibt.
Brooke die Filmschönheit, die einfach perfekt erscheint......und Reids Ex ist!

Meine Meinung

Ich war auf der Suche nach Lesenachschub im Bereich Young/New Adult und bin so über meine Amazon-Listen auf Tammara Webber gestoßen.
Manchmal ist es ja auch von Vorteil wenn man Reihen erst nach allen anderen entdeckt, dann sind die nachfolgenden Bände bereits erschienen, falls man sofort weiterlesen möchte (und von Between the Lines gibt es bereits alle vier Bände!)

Reid Alexander ist der heißeste junge Schauspieler Hollywoods. Als er einen neuen Film drehen wird, eine Neuverfilmung von Stolz und Vorurteil an der Highschool, lernt er beim Vorsprechen Emma Pierce kennen, eine Nachwuchsschauspielerin, die noch keine großen Rollen hatte und sich auch noch nicht so sicher ist, ob sie das alles auch wirklich genau so will. Denn hier ist es eher ihre Stiefmutter, die aus ihr einen Star machen möchte.
Beim Vorsprechen merkt Reid deutlich eine Spannung zwischen ihm und Emma und diese bekommt die Rolle der Lizbeth Bennet an seiner Seite.
Wenig später beginnen die Dreharbeiten in Austin/Texas und sämtliche Jungschauspieler werden zusammen in einem Hotel untergebracht.
Schnell lernt Emma auch Graham kennen, einen der Nebencharaktere, sowie dessen angebliche Freundin Brooke, die Ex von Reid Alexander.

So weit so gut, denn als ich schon dachte "Jetzt geht es los", plätscherte alles nur so vor sich hin.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Emma und dann wieder von Reid erzählt, wobei auch viele Fakten aus deren Privatleben zum Tragen kommen, die sie den Lesern mitteilen. Aber das macht Tammara Webber leider in solch einer Form, dass sich mir vor Müdigkeit beinahe die Zehennägel aufgerollt hätte!
Ein Haufen Jungschauspieler zusammen in einem Hotel, darunter der Bad Boy Hollywoods, seine Ex, die sich nicht mehr ausstehen können aufgrund eines Vorfalls in der Vergangenheit. Daneben die ruhige Emma und der gradlinige Graham........es hätte so viel passieren können! Denn oben auf dem Klappentext steht noch groß "Was passiert, wenn die Dramen sich nicht nur auf der Kinoleinwand abspielen?".
Und ich frage mich, welche Dramen? Es passiert nichts!!! Alle sind sich gut Freund, auch wenn sie eigentlich Konkurrenten sind, es gibt keinen einzigen Schauspieler der Falsch wäre. Eitel Sonnenschein!
Emma interessiert sich für Graham, geht jedoch davon aus, dass dieser eine Beziehung mit Brooke hat, weil diese so oft in ihrem Zimmer verschwinden. Zu keiner Zeit geben die beiden Hinweise darauf ein Paar zu sein, nie, aber weil sie zusammen immer mal wieder in ein Zimmer gehen, sind sie es. Niemand hinterfragt, weshalb die Paparazzi das nicht bereits ausgeschlachtet hätten, wenn es denn so wäre, denn jeder Schritt von Reid und Emma oder Emma und Graham wird auf Zelluloid gebannt.....und keinem soll aufgefallen sein wenn Brooke und Graham eine Beziehung oder gar nur eine Affäre hätten?
Daher geht Emma auf das Werben von Reid ein, und peng, sind die beiden zusammen, während man sich als Leser och fragt: welches werben? Was war noch mal zwischen den beiden? Reid erzählt zwar die ganze Zeit wie interessant er Emma findet, jedoch passiert das in einem Stil, als säße er im Restaurant und könne sich nicht entscheiden ob er nun Fleisch oder Fisch möchte.
Ebenso scheint Emma keinerlei Gefühle für Reid zu haben, sie beschließen jedoch, "Dann jetzt halt mal zusammen zu sein".

Irgendwann ist mir der Ausdruck für Tammara Webbers Schreibstil eingefallen....Emotionslos. Völlig Emotionslos!
Egal ob es um die Gefühle der Hauptprotagonisten geht oder dem Streit zwischen Emma und ihrer langjährigen besten Freundin, ja fast Schwester. Der Tatsache, dass Reid Alexanders Mutter Alkoholikerin ist und deren Familie zerrüttet. Oder was denn nun der Grund dafür ist, dass Reid und Brooke sich getrennt haben und Brooke ihm nun so vehement aus dem Weg zu gehen versucht.........alles wird völlig gleichförmig und plätschernd hintereinander weg erzählt, fast so als würde sie über die Zubereitung eines faden Puddings philosophieren.
Kennt ihr das, wenn jemand ganz bedächtig und emotionslos spricht? So schreibt in meinen Augen Tammara Webber! Selbst die größten Dramen lesen sich wie die Bedienungsanleitung einer Waschmaschine bei der Feinwäsche. Bloß nicht schleudern!!!

Der Leseprobe nach zu urteilen scheint im zweiten Band ja Brooke ein wenig ihr wahres Gesicht zu zeigen und es liest sich so, als könnte wirklich noch ein Drama passieren, ich bin mir jedoch völlig unschlüssig, ob ich die Reihe weiterlesen möchte.
Die Zeit ist einfach zu kurz für schlechte Bücher und es gibt so viele großartige New/Young Adult Autorinnen.

Ich gebe leider nur 2 von 5 Sternen und wundere mich, dass ich das noch kann und nicht vorher eingeschlafen bin.

Mittwoch, 12. April 2017

Finding Cinderella von Colleen Hoover


Finding Cinderella, Colleen Hoover
dtv, 173 Seiten

Klappentext

Nur ein einziges Mal sind sie sich begegnet, doch Daniel kann sie nicht vergessen: die unbekannte Mitschülerin, die sich wie er mitten am Schultag in einer dunklen Kammer versteckte - und die nach einer mehr als romantischen Stunde vor ihm davonlief wie Cinderella vor dem Prinz.
Seitdem redet Daniel sich erfolgreich ein, dass es die große Liebe ohnehin nur im Märchen gibt. Bis er bei seinem besten Freund Dean Holder auf Six trifft....

Meine Meinung

Wie ihr unschwer an der Seitenzahl erkennen könnt, ist Finding Cinderella lediglich eine Novella und kein "voller Roman" von Colleen Hoover, bei der ich den Preis von 7,95 € doch recht happig finde wenn man bedenkt, dass ein normales Taschenbuch (keine Broschur) im Regelfall um die 9,99 € kostet.
Aber sei es drum, Colleen Hoover ist eine Autobuy Autorin von mir und so musste ich natürlich auch Finding Cinderella unbedingt lesen. Die Autorin hat es einfach drauf, mich mit ihrem Erzählstil immer wieder in den Bann zu ziehen, mal mehr und mal weniger.
Und das war auch diesmal nicht wirklich anders, da alleine die ersten Seiten, das Kennenlernen und erste Annähern zwischen Daniel und Six, mich zum schmelzen gebracht haben. Was für eine schöne Schreibe und ein sympathisches Paar!
Finding Cinderella spielt im Kreis um Dean Holder und Sky, die wir aus Hope Forever (und Looking for Hope) kennen. Daniel ist der beste Freund von Dean und Six die beste Freundin von Sky.

Dabei haben mich die ersten Seiten nicht wirklich fesseln können, als Daniel, der eine regelmäßige Freistunde in einer Abstellkammer verbringt und dort ein Mittagsschläfchen hält, eine nette Unbekannte trifft, die sich ebenfalls in "seine" Kammer verirrt.
Die Tatsache, dass sie dort bereits beim zweiten Mal, ohne sich überhaupt zu kennen, miteinander schlafen, auch wenn beide wissen, dass sie die Schule und die Stadt verlassen wird, hat mir aus irgendeinem Grund nicht gepasst. Das war mir eindeutig zu viel. Ich weiß, solch eine Aktion passiert in jedem zweiten Erotikroman schon beim ersten Treffen, aber hier befinden wir uns an der Highschool und bei Colleen Hoover und da passte es für mich einfach nicht hin.
Aber natürlich ist es für die weitere Geschichte von Bedeutung, aber ich glaube da hätte man ebenfalls einen anderen Plot entwickeln können, denn auch das was später passiert und nach einer ersten emotionalen Achterbahnfahrt völlig banal und urplötzlich abgehandelt wird, hat mir so gar nicht gefallen. Auch und besonders für eine Novella nicht. Wenn man so schreibt, hätte man in meinen Augen besser und mehr ausarbeiten müssen.

Als Daniel und Six sich ein Jahr nach dem Vorfall in der Abstellkammer, natürlich wissen beide nicht, dass es sich um den jeweils anderen handelt, wiedersehen, verstehen sie sich sofort blendend (wobei ich mich, mal so nebenbei, immer gefragt habe ob sie sich nicht an der Stimme hätten erkannt haben müssen sowie an ihrer Art zu reden, wenn die zwei Begegnungen in der Kammer angeblich so viel Eindruck, besonders bei Daniel, hinterlassen haben. Aber gut es ist nicht so, ging mir aber einfach nicht mehr aus dem Kopf ob es nicht so hätte sein müssen, aber dann wäre ja die ganze Geschichte ziemlich schnell vorbei gewesen.).
Das war auch der Part der mir so gut gefallen hat. Die beiden passen einfach so gut zusammen, das hat Colleen Hoover ganz toll beschrieben und ich konnte mir die ganze Zeit über bildlich vorstellen, wie die zwei miteinander agieren und kommunizieren. Zudem hat mir die Art der zwei einfach nur gefallen.
Auch Daniels Familie ist ein Fall für sich und ich habe diese sofort ins Herz geschlossen, auch wenn mir seine Eltern als Teenager ultrapeinlich gewesen wären :-)

Leider kommt viel zu schnell der bereits erwähnte Twist in der Geschichte und dann geht alles Holterdiepolter und ist zu Ende, Friede, Freude, Eierkuchen.
Für mich zu schnell, einfach unbefriedigend, ich hätte gerne noch mehr Zeit mir Daniel und Six verbracht und mehr über das wie und wieso erfahren und was sie nun machen werden mit dem ganzen Wissen.
Nein, Stoff für eine Novella war das wirklich nicht, besonders weil der Plot auch viel zu spät kam, aber dann wiederum genau richtig, aber viel zu schnell beendet wurde.
Wisst ihr was ich meine?

Und jetzt bin ich unentschlossen. Ich müsste volle 5 Punkte geben für den mittleren Teil des Buches als Daniel und Six sich annähern. War das toll! Aber der Anfang und besonders auch das Ende haben mir so gar nicht gefallen und verdienen in meinen Augen maximal 3 Punkte. Gebe ich dadurch 4 Punkte? Das wäre aber gemessen an anderen Büchern mit dieser "Benotung" zu viel.
Ich überlasse es daher heute Euch eine Bewertung abzugeben nachdem ihr selber gelesen habt. Mir ist es nicht möglich!


Dienstag, 11. April 2017

Paper Prince von Erin Watt


Paper Prince, Erin Watt
Piper, 364 Seiten

Klappentext

Seit Ella in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige Art hat sie so manches Herz erobert - vor allem das von Reed. Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der fünf Royal-Söhne echte Gefühle zulassen. Wie groß seine Liebe ist, merkt er allerdings erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten. Wird er Ella finden und ihr Herz zurückerobern können?

Meine Meinung

Nachdem Ella der Meinung ist, dass Reed sie mit Brooke, der Freundin seines Vaters, betrogen hat, verlässt Ella fluchtartig das Haus der Royals und möchte mit diesen nichts mehr zu tun haben. Aber natürlich möchten die Royals, allen voran Reed und Callum, dass Ella zurückkehrt.
So beginnt der zweiter Band der Paper Trilogie, auf den ich mich so sehr gefreut hatte, habe ich Teil 1 doch förmlich durchgesuchtet.
Allerdings hatte ich aktuell beruflich ein wenig Stress und konnte nicht viel lesen und so hatte ich das Gefühl, diesmal nicht wirklich in die Geschichte rein zu kommen. Auch mit dem Verhalten der Protagonisten kam ich auf den ersten mindestens hundert Seiten so gar nicht klar.
Später löste sich das Wieso ein wenig auf, aber da hatte ich für mich schon festgehalten, dass der zweite Band auf keinen Fall an den ersten Teil heranreicht.
Auch die Zwillinge und Gideon bleiben in diesem Band noch viel mehr im Hintergrund, auch wenn Gideon eine größere Rolle zufällt, die diesmal jedoch nicht aufgelöst wird. Die Daseinsberechtigung der Zwillinge hatte ich ja bereits im ersten Band angezweifelt. Sie geben der Geschichte nichts, nehmen ihr allerdings auch nichts. Dennoch finde ich es ungewöhnlich Protagonisten mit in eine Familie aufzunehmen und diese dann nicht weiter zu beachten. Aber sei es drum.
Wer mir diesmal etwas sympathischer wurde ist Callum, der Vater, der einige stärkere Seiten zeigt, auch wenn ich dessen Reaktionen das eine oder andere Mal nicht wirklich nachvollziehen konnte.
Ella ist und bleibt eine wirklich starke Persönlichkeit, die mir einfach gefällt. Sie läßt sich eindeutig nicht die Butter vom Brot nehmen. Und auch gegenüber Jordan, der unangenehmsten Zicke der Schule, zeigt sie mal so richtig Stärke. Ella ist keine, wie so viele andere Protagonistinnen, bei der der Freund auf Rachefeldzug gehen muss. Das kann Ella auch alleine und er darf daneben stehen und stolz auf sein Mädchen sein.

Ich bin gespannt, wie sich alles auflösen wird, denn wie gesagt, manchmal ist mir noch nicht ganz klar, was wirklich im Hause Royal passiert ist bevor Ella kam. Und Band 2 endet mit einem noch fieseren Cliffhaenger als Teil 1 und ich bin froh, dass der dritte Band nicht zu lange auf sich warten lässt. Da hat der Verlag mit seinem Veröffentlichungsturnus alles richtig gemacht.

Ich gebe diesmal 4 von 5 Punkten, da Band 2 für mich eindeutig schwächer war als Band 1.

Dienstag, 4. April 2017

Royal Passion von Geneva Lee


Royal Passion, Geneva Lee
Blanvalet, 430 Seiten

Klappentext

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist - bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung autaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy...Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist sie stark genug, um der magischen Anziehungskraft zwischen ihnen zu widerstehen?

Meine Meinung

Ja, was gehypte oder verrissene Bücher angeht, da bin ich immer spät dran und lese sie als eine der Letzten oder nie.
So war es auch mit Royal Passion (ich muss immer wieder aufpassen nicht ständig Perfect Passion zu schreiben - die Serie von Jessica Clare).
Einige Youtuber die ich sehr gerne schaue, hatten das Buch so dermaßen verrissen, dass ich dachte, "Okay, das musst Du nicht unbedingt lesen bzw. warte, bis es deutlich preiswerter zu bekommen ist". Und nachdem diese sich dann so auf Mein Herz und Deine Krone freuten, welches ich nach 126 Seiten abgebrochen habe (ich weiß nicht ob ich irgendwann weiterlese, es liegt noch in der Nähe meines Nachttisch), da stand für mich fest, "Jetzt liest Du Royal Passion" :-)
Und was soll ich sagen, ja, es ist ein Erotikroman. Ja, es erinnert verflucht an Fifty Shades of Grey. Was allerdings auch andere Bücher von Autoren tun, die auf den Zug aufgesprungen sind. Gut, einige Begebenheit erinnern schon stark an die 50 Graustufen, besonders als Alexander Clara eröffnet, dass die ES so machen wie sie will ;-)
Aber gut, ich laufe zu schnell vorweg.

Auf ihrer Abschlussfeier lernt Clara einen attraktiven fremden Mann kennen der sie, als er eine Frau sieht die er offensichtlich gut kennt, aus dem Nichts heraus küsst und anschließend verschwindet.
Erst aus der Zeitung, Reporter hatten den Kuss fotografiert, erfährt sie, wer ihr Verehrer ist.
Alexander und Clara kommen sich näher, wobei er ihr schnell klar macht, dass er nicht romantisch ist (Okay Christ.......äh Alex) und Dinge in seiner Vergangenheit liegen, die besser ungesagt bleiben. Aber Sex geht natürlich immer :-) Unterwürfiger Sex.
Wohin der Zug rollt, war sicher vorher schon allen klar........diesmal dann eben im englischen Königshaus, wo auch die fiese Familie (bis auf den schwulen Bruder) sowie noch fiesere Freunde der Familie, nicht fehlen dürfen..
Wobei Geneva Lee dies vom Schreibstil her gar nicht mal so schlecht umsetzt. Es ist halt ein Erotikroman um zwei Menschen, die beide ihr Päckchen aus der Vergangenheit zu schleppen haben.
Alexander und Clara sind auch nicht unsympathisch, wobei ich dominanten Männern und so unterwürfigen Frauen nichts abgewinnen kann. Beim Sex mag es ja vielleicht Spaß machen und erregend sein, wer weiß, ich persönlich würde mir im wahren Leben nicht sagen lassen, was ich wann zu tun oder zu lassen habe. Ein absolutes No Go. Daher kann ich leider mit diesem dargestellten Frauenbild als gestandene Frau nicht so viel anfangen.
Clara versucht dann auch immer halbherzig aufzumucken, verwandelt sich aber regelmäßig in ein sabberndes Häufchen wenn Alexander nur die Dirty-Talk-Maschine anwirft.
Aber gut, es ist Fiction.
Und die ist, denkt man in der Schiene Erotikroman, jetzt nicht sooooo schlecht. Ich fühlte mich, abgesehen von ein paar Kopfschüttlern, durchaus sehr gut unterhalten und hätte das Buch auch gut durch bekommen, wäre das reale Leben nicht so aufdringlich hinter mir hergelaufen (elender Stalker).

Alles in allem gebe ich 3,5 von 5 Punkten und überlege noch, wann ich die Reihe weiterlesen werde. Das ich jetzt aber wissen möchte wie es endet, ist unumstößlich :-)