Sonntag, 18. Juni 2017

Herz aus Glas von Kathrin Lange


Herz aus Glas von Kathrin Lange
Arena, 413 Seiten

Klappentext

Juli ist wenig begeistert, als ihr Vater vorschlägt, die Winterferien auf Martha´s Vineyard zu verbringen. Auf der Insel trifft sie David, dessen Freundin kürzlich bei einem Sturz von den Klippen ums Leben gekommen ist. Obwohl er ihr mit abweisender Kälte begegnet, fühlt Juli sich sofort zu dem gut aussehenden Jungen hingezogen. Doch dann erfährt sie von einem Jahrhundertealten Fluch, der für den Tod weiterer Mädchen verantwortlich sein soll. Eine geisterhafte Stimme beginnt, ihr Warnungen zuzuflüstern und bald weiß Juli nicht mehr, was Realität ist und was Traum. Als sie sich schließlich auch noch in David verliebt, gerät sie in tödliche Gefahr.

Meine Meinung

Ich beschäftige mich gerade mit meinem SUB der mich aktuell noch interessiert und dieser erste Teil einer Trilogie, lag schon eine Weile drauf. Ich weiß nicht mehr was den Impuls gegeben hatte die Reihe ausprobieren zu wollen, aber gut gemachte Mysteries lese ich manchmal ganz gerne. Und hier hörte sich der Klappentext wirklich gut an.

Juli wird von ihrem bekannten Schriftsteller-Vater, der sich in einer gewaltigen Schreibblockade befindet dazu überredet, die Weihnachtsferien auf Marta´s Vineyard zu verbringen, wo er im Haus seines Verlegers zur Ruhe kommen und besser schreiben können soll.
Juli, die eigentlich lieber zu Hause in Boston bleiben würde, soll ihn auf Wunsch des Verlegers jedoch begleiten und sich um dessen Sohn David kümmern. Der 19jährige hatte 6 Wochen zuvor seine Verlobte verloren, die Selbstmord begangen hat, als sie von den Klippen sprang.
David ist sehr zurückweisend und es geht ihm offensichtlich nicht gut, was von seinem Umfeld jedoch nicht akzeptiert wird.
Wieso hat seine Freundin Charlie sich umgebracht? Sie war ein sehr beliebtes und erfolgreiches Mädchen, hatte alles was sie sich wünschte und stand kurz vor der Hochzeit mit David. Allen scheint klar zu sein, es kann nur David der Grund für diese Handlung sein. Irgendetwas wird er dem Mädchen angetan haben.

Anfangs blickt man als Leser nicht wirklich durch. Die handelnden Personen sind zurückhaltend und besonders David ist nicht bereit darüber zu reden, was vor 6 Wochen auf den Klippen geschah und welchen Grund seine Freundin gehabt haben sollte, sich das Leben zu nehmen. Daher scheint es für alle klar, nur er kann Schuld sein an ihrem Tod. Und David unternimmt seinerseits auch nichts, diese Vermutungen zu entkräften. Er bleibt Stumm und leidet still vor sich hin.
Juli dagegen hat sich fest vorgenommen, das Geheimnis um den Tod des Mädchens aufzudecken und dem Jungen, in den sie sich sehr schnell verliebt, zu helfen.
Dazu stößt sie noch auf einen alten Inselfluch um Madeleine Bower, die im 19 Jahrhundert bei einem Schiffsunglück bei den Klippen ums Leben kam.

Kathrin Lange schafft es, eine recht düstere Stimmung zu entwickeln. Leider schleicht die Handlung jedoch nur schleppend voran und ich hätte mir persönlich etwas mehr Nervenkitzel gewünscht. Auch Davids Handeln ist für mich schwer nachvollziehbar. Zwar konnte ich verstehen, dass er leidet, nicht jedoch seine Beweggründe die Hintergründe dessen, was auf den Klippen geschah, aufzudecken und offen zu reden.
Auch die Tatsache, dass sich Juli in den Jungen verliebt, den sie so gar nicht kennenlernt, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ja, sie reden eigentlich gar nicht wirklich miteinander und wissen so gar nichts voneinander. Mag es geben, ich kann es mir jedoch nicht vorstellen und daher passt es für mich nicht zu der Geschichte, die eigentlich so viel Potential gehabt hätte.
Die Auflösung dagegen hat mir wieder gefallen und war recht schlüssig, auch wenn ich nicht verstehe, wie David von allem nichts mitbekommen konnte (hier würde ich allerdings spoilern wenn ich näher etwas schreibe).

Für mich wäre die Geschichte hier auch durchaus abgeschlossen gewesen und ich versteh nicht, weshalb man unbedingt eine Trilogie aus ihr machen musste.
Allerdings habe ich mir den zweiten Band schon besorgt und werde ihn in naher Zukunft lesen.

Für die gute Grundidee und die teilweise etwas schleppende Umsetzung, gebe ich heute 3,5 von 5 Punkten da ich mir noch etwas mehr düstere Stimmung und packende Spannung gewünscht hätte. So wurde es ein recht guter Schauerroman für Jugendliche, der aber durchaus zu fesseln vermag und nicht einfach an einem vorbei zieht.

Ich bin gespannt auf Band 2 und 3.


Mittwoch, 7. Juni 2017

Reihenvorstellung: Die Geheimnisse des Nicholas Flamel von Michael Scott

Gerade habe ich eine Fantasy-Reihe beendet die mich, obwohl ich jetzt keine so große Fantasyleserin bin, komplett in ihren Bann gezogen und begeistert hat!
Die Rede ist von Michael Scott´s Die Geheimnisse des Nicholas Flamel, welche in 6 Bände aufgeteilt ist, nämlich:

Band 1 - Der unsterbliche Alchemyst
















Band 2 - Der dunkle Magier

















Band 3 - Die mächtige Zauberin

















Band 4 - Der unheimliche Geisterrufer

















Band 5 - Der schwarze Hexenmeister

















Band 6 - Die silberne Magierin

















Erschienen ist die Reihe im cbj Verlag und im Taschenbuch erhältlich, wobei aber auch die Hardcover noch sehr gut gebraucht zu bekommen sind. Jeder Band hat rd. 500 Seiten welche sich aufgrund der Spannung und des wirklich guten Schreibstils von Michael Scott in einem Rutsch weg lesen lassen.
Lediglich im letzten Band wurden mir persönlich die Zeitebenen ein wenig zu viel, was der Lesefreude jedoch keinen Abbruch tat.

Der Anfang (Klappentext Innen von Der unsterbliche Alchemyst):

Alles beginnt an einem Sommertag in San Francisco. Mitten am Nachmittag, in Nick Flemmings Buchhandlung, trauen die 15jährigen Zwillinge Josh und Sophie kaum ihren Augen: Ein Unbekannter attackiert den Buchladenbesitzer Flemming mit purer Magie - und entkommt mit einem alten Buch.
Was die Zwillinge nun erfahren, ist unfassbar: Nick Flemming nämlich ist kein Geringerer als der berühmte Alchemyst Nicholas Flamel, geboren vor über sechshundertsiebzig Jahren. In einem alten Zauberbuch, dem legendären Codex, entdeckte er das Geheimnis ewigen Lebens. Und der Codex ist genau das Buch, das der Fremde jetzt gestohlen hat. Uralte Mächte des Bösen, in deren Auftrag der Diebstahl geschah, versuchen schon seit Jahrhunderten, das Zauberbuch in ihre Gewalt zu bringen - denn mit ihm allein könnten sie die Herrschaft über die Welt zurückgewinnen. Nicholas Flamel, Josh und Sophie haben genau einen Monat Zeit, um das mächtige Buch zurückzuholen, die Menschheit vor dem Untergang zu retten - und Flamels Leben zu bewahren. Denn ohne den Codex und die Unsterblichkeitsrezeptur wird Flamel innerhalb eines Monats altern und sterben.

So der Anfang einer wirklich fantastischen Geschichte, die mich von Anfang an in ihren Bann ziehen konnte.
Da witzige ist, die gesamten 6 Bände spielen nur innerhalb von genau 8 Tagen, vom 31.Mai bis zum 7. Juni 2007 und führen uns durch Länder und Metropolen sowie mysteriöse Schattenwelten und untergegangene Reiche. Dabei wird es eigentlich nie zäh und langweilig, denn Michael Scott versteht es, die Spannung kontinuierlich zu halten, ohne die Geschichte völlig zu überfrachten bzw. ist es nachvollziehbar, weshalb die Gruppe kontinuierlich in Gefahr gerät oder von Monstern bzw. den alten Mächten angegriffen wird. Lediglich im letzten Band spielte sie für mich wie bereits erwähnt auf zu vielen Zeitebenen und unterschiedlichen Orten gleichzeitig. Das sorgte zwar nicht dafür, dass ich den roten Faden verlor, ich hätte mir die Geschichte lediglich weiterhin etwas zusammenhängender gewünscht.

Besonders gefallen haben mir die handelnden Personen. Abgesehen von den Zwillingen Josh und Sophie, sind wirklich alle handelnden Charaktere "googlebar", d.h. reale Personen oder auch Sagengestalten. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber wir treffen zum Beispiel auf Johanna von Orleans, die in der heutigen Zeit mit dem Grafen und Saint Germaine verheiratet ist, der als berühmter Techno-Musiker sein Geld verdient.......diese Menschen und Wesen bringt Michael Scott jedoch so normal herüber, dass deren heutiges Sein auf keinen Fall Überzogen oder Slapstickhaft wirkt, denn eines ist die Reihe auf keinen Fall, eine Komödie, auch wenn sie auf jeden Fall humorige Seiten birgt.

Leider kann ich ohne zu spoilern nicht viel mehr erzählen, dafür aber eine eindringliche Empfehlung aussprechen, UNBEDINGT LESEN :-)