Donnerstag, 10. August 2017

Wer will schon einen Rockstar von Kylie Scott



Wer will schonen einen Rockstar, Kylie Scott
Lyx, 365 Seiten

Klappentext

Anne Rollins hat den schlimmsten Tag ihres Lebens hinter sich: ihe Mitbewohnerin ist aus der gemeinsamen Wohnung verschwunden - mit allen Möbeln und ohne ihre Mietschulden zu begleichen. Um sich abzulenken, beschließt Anne kurzerhand, eine Freundin auf eine Party zu begleiten. Doch dort steht sie plötzlich niemand anderem gegenüber als Malcolm Ericson, dem Drummer der weltberühmten Rockband Stage Dive. Als dieser von Annes Problemen erfährt, macht er ihr ein Angebot, das verrückter nicht sein könnte: Er hilft ihr aus ihrer finanziellen Notlage, wenn sie im Gegenzug eine Zeit lang seine Freundin spielt.

Meine Meinung

Den ersten Band der Reihe um die Rockband Stage Dive, habe ich damals direkt nach dessen Erscheinen gelesen, aber, obwohl er mir sehr gut gefallen hat, nicht direkt mit Band 2 begonnen, als er damals erschien. Jetzt gab es die komplette Reihe günstig bei Arvelle und ich habe zugeschlagen.

Anne war mir, weshalb auch immer, sofort sehr sympathisch. Vielleicht lag es an ihrer Art, vielleicht an der Tatsache, dass sie gerne liest und als Buchhändlerin arbeitet, ich weiß es nicht.
Als ihre Mitbewohnerin Skye sie sitzen lässt, nimmt ihre Nachbarin Lauren sie mit auf eine Party von Ev und David, dem Paar aus dem ersten Band. Auf dieser Party lernt Anne den Drummer von Stage Dive, Mal Ericson, unter ziemlich komischen Voraussetzungen kennen und gerät sofort mit ihm auseinander.

Bei Mal war ich von Anfang an Zwiespältig. Aber nicht weil sein Charakter so undurchschaubar war, nein, er wurde von Anfang an sehr nett und zuverlässig dargestellt, sondern weil ich sofort wusste, dass ein Mann wie er, mir in meinem wahren Leben innerhalb von Minuten tierisch auf die Nerven gehen würde und ich alles machen, aber diesem Menschen nicht näher kommen wollen würde :-)
Er schien mir von Anfang an wie ein Teddybär auf Speed und kein bißchen wie der sexy Drummer, als der er dargestellt werden soll.
Auch die Tatsache, dass er Anne quasi mit seiner Anwesenheit und der Tatsache, dass er sie zu seiner Freundin machen will von 0 auf 100 überfällt, wäre mir persönlich alles andere als sympathisch.
Und dennoch schafft Kylie Scott es, dass man diesen Mann trotzdem mögen muss. Und das schaffen bei mir nicht viele Autoren wenn ich beschlossen habe, dass eine Person mich so dermaßen nerven würde wie Mal :-)
Auch die Tatsache, dass er Anne auf jeder Seite mindestens 2 x Mäuschen nennt, war für mich eher abtörnend ;-) Kann aber natürlich auch an der Übersetzung liegen wobei ich nicht weiß, ob Schätzchen oder Liebling oder was auch immer, so viel besser wäre, wenn es ständig und drei Tage wiederholt wird.
Nein, Mal Ericson als Mann kann Anne Rollins gerne geschenkt haben, auch wenn er unbestreitbar viele gute Seiten hat und gar nicht dieses Rockstarimage zu leben scheint. Zumindest kann er es sehr schnell völlig ablegen.

Zwischenzeitlich versucht das Buch mal durch ein Schwieriges Thema Tiefe zu bekommen, doch leider löst Kylie Scott jedes mal viel zu schnell in Mäuschen und rosa Wolken auf. Das hat einfach nicht zu den schweren Thematiken gepasst, die hier nur angerissen werden.
Da hätte sie sich für mich einfach dafür entscheiden sollen, durchgängig einen locker und leichten Roman zu schreiben und nicht die schwere Kost runterzuspielen. Besonders Mal reagiert ständig völlig unangemessen, in die eine, wie auch in die andere Richtung. Das hat für mich nicht gepasst.
Aber genau diese Reaktionen haben mich am Anfang der Story auch vermuten lassen, dass bei Mal eine psychische Störung vorliegt. Eben weil er in der einen Minute der Teddy auf Speed ist und in der anderen dann wieder völlig in sich kehrt und Trost im Alkohol sucht.
Offensichtlich hat die Autorin jedoch nicht so gedacht.

Wirklich kennen lernt man leider beide Protagonisten nicht, auch wenn Ansätze hierzu da sind und ich gerne tiefere Einblicke in deren Welt gehabt hätte, alleine weil sie mir generell aufgrund des Schreibstils eben auch sehr sympathisch waren.

Letztendlich handelt es sich um eine leichte Liebesgeschichte mit einem nervenden Helden, die immer mal versucht Tiefgang in das Ganze zu bringen, sich dann aber doch wieder um entscheidet und in einer locker leichten Komödie enden möchte......oder vielleicht doch nicht?

Lediglich die sympathischen Charaktere und der tolle, flüssige Schreibstil von Kylie Scott, machen Wer will schon einen Rockstar, dann aber doch zu einer schönen leichten Lektüre, die ich gerne ohne groß nachzudenken, nebenbei verschlingen konnte.

Da ich weiß, dass mir der erste Band allerdings weitaus besser gefallen hat und ich Mal immer schlagen und zum schweigen bringen wollte :-), gebe ich heute leider nur 3,5 von 5 Punkten, Tendenz im nächsten Band hoffentlich wieder nach oben.



                                                                                                         

1 Kommentar:

  1. Liebe Conchita

    Herzlichen Dank für Deinen Kommentar auf meinem Blog!

    Ich folge Dir sehr gerne via GFC! ;oD

    Hab einen schönen Abend!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.com

    AntwortenLöschen